Montag, 3. Juli 2017

Wer sich einsetzt, setzt sich aus















Kennt ihr das? Ihr macht euer Ding, arbeitet, geht aus, trefft euch mit Freunden und postet ab und zu etwas in den sozialen Medien. Ihr versucht, niemandem auf den Keks zu gehen, wollt einfach nur euer Leben leben. Doch was ihr auch tut, ihr bekommt ständig fremder Leuts Ellbogen in die Rippen, Sand ins Getriebe gestreut oder werdet mit einem Etikett auf der Stirn in eine Schublade gesteckt. Ich erlebe das regelmäßig im Job, in der Familie, im Bekanntenkreis – oder von wildfremden Menschen.

Gerade in der Anonymität des Netzes fallen schnell mal die Hemmungen. Grenzen werden niedergemäht und User fallen über User her. So musste ich schon Dinge über mich lesen, bei denen ich nicht wusste, ob ich lachen oder entsetzt sein soll, da es on top von Leuten stammt, zu denen ich noch nie Kontakt hatte.
Keine Ahnung, woher die ganzen Emotionen stammen, es ist auch nicht mein Job, dem auf den Grund zu gehen. Denn eines habe ich im Verlauf der Jahre gelernt – ich bin nicht, was Leute über mich behaupten. Ich bin, wer ich in mir bin, und nicht, was mir von außen zugetragen wird.

Da ich keine Ausnahme bin und in den letzten Wochen und Monaten immer wieder von verbalen Übergriffen im Netz lese, habe ich das zum Thema dieses Blogbeitrags gemacht.
Wir leben in einer Gesellschaft, in der es zunehmend um Gefühle geht. Wie fühle ich mich, wie geht es mir, wie verletzt bin ich heute? Darf’s ein bisschen mehr sein?!
Doch ich bin nicht die Summe meiner Gefühle, eine tickende emotionale Zeitbombe. Ich habe auch einen Verstand – meine geistige Führung, und ein Herz – mein seelischer Kompass. Darum bin ich kein Spielball meiner Emotionen, die sich je nach Wetterlage ändern können.

Gefühle sind wichtig, aber sie sollten nicht unser Leben bestimmen, denn sie sind wie Wolken, die kommen und gehen. Auch wenn ich ein emotionaler Mensch bin, so lasse ich mich nicht von meinen Gefühlen kontrollieren.
Zugegeben, ich habe gute und schlechte Tage, unter Freunden lästere ich manchmal auch, denn ich bin weit davon entfernt, perfekt zu sein. Das ist auch nicht meine Absicht.

Ich habe mich vor vielen Jahren auf den Weg gemacht, um herauszufinden, wer ich bin, wer ich sein will und welchen Kurs ich einschlagen möchte. Ich versuche die beste Version zu sein, die mir möglich ist, das ist mit Rückschlägen und bitteren Erfahrungen verbunden. Doch gerade die haben meine Kanten geglättet. Haben mich Demut gelehrt und mir geholfen, innerlich zu wachsen.
Heute weiß ich, wer ich bin. Ich habe gelernt, mich trotz meiner Fehler und Schwächen zu lieben, das ist etwas, das ich anderen mitgeben möchte. Findet heraus, wer ihr seid und lasst euch nicht von Gegenwind, von Anfeindungen und Abwertungen aus der Bahn werfen und von eurem Weg abbringen. Grenzt euch gegen destruktive Menschen ab, Leuten, denen ihr egal seid. Sie kennen euch nicht, denn niemand kennt euch so wie ihr selbst.

Worte erzeugen Bilder in unseren Köpfen und Bilder sind eine starke Sprache. Als Autorin arbeite ich mit Bildern. Sie können uns in den Himmel tragen oder Ablehnung und Hass erzeugen. Sie können uns Kraft schenken oder runterziehen. Ein Segen sein oder Fluch. Aber im Grunde sind es nur Bilder, die andere erschaffen, um bestimmte Gefühle in uns hervorzurufen.


Deswegen schreibe ich über starke Frauen. Frauen, denen anfangs vielleicht noch nicht bewusst ist, welche Kraft in ihnen schlummert, die sie jedoch mehr und mehr entdecken, bis sie anfangen, sie zu nutzen und zu leben. Sie erkennen ihre Möglichkeiten, benutzen ihren Verstand und folgen ihrem Herzen. Sie umgeben sich mit Menschen, die sie schätzen und die sie unterstützen, weil sie gelernt haben, dass sie es wert sind.

Vergesst eines nie: Kleine Menschen wollen euch klein halten, während große Menschen versuchen werden, euch größer zu machen.

In diesem Sinne wünsche ich euch eine gute Woche. Seid aufmerksam und achtet auf euch,

eure Christine (aka Jane)

Dienstag, 6. Juni 2017

»Satzeslust« bei Happy End Bücher


Ka, vom Happy End-Büchermagazin, hat für euch einige Passagen aus »Avery« rausgepickt, und stellt sie euch auf der Seite des Onlinemagazins kurz vor: KLICK!



Montag, 5. Juni 2017

Avery ist online!

Ab sofort könnt ihr »Avery – Act of Pride« zum Einführungspreis von 99 Cent (statt 3,99 €) runterladen: KLICK!

Außerdem ist der erste Newsletter online gegangen. Wer sich noch nicht angemeldet hat, kann das hier nachholen. 

Den aktuellen Leser-Newsletter findet ihr hier.

Donnerstag, 1. Juni 2017

Die Queen als Hörbuch!


Seit heute könnt ihr »Die Queen von Manhattan« als Audiobook runterladen: KLICK!

Das ungekürzte Hörbuch dauert 9 Std. 38 Min. und wird von Eni Winter gelesen.

Wer das E-Book bereits hat zahlt für den Download übrigens nur € 2,95!

Donnerstag, 25. Mai 2017

#News2Go

Nie wieder Gewinnspiele, Preisaktionen oder Veranstaltungen verpassen! 

Ihr Lieben, seit heute steht mein Newsletter bereit, der ab Juni alle 2 Monate erscheinen soll.
Abonnenten sind so immer auf dem Laufenden und bekommen exklusive Einblicke zu Hintergrundinformationen, nicht veröffentlichen Szenen sowie der Entstehung des Covers vom Rohbild bis zum fertigen Buchumschlag.

Außerdem seit ihr immer up to date in Sachen Preisaktionen, Kindle-Deals und Gewinnspiele.

Ich würde mich freuen, wenn ihr dabei seid. Als Dankeschön für eure Anmeldung verlose ich unter allen Abonennten exklusive Goodie-Pakete ღ



Mittwoch, 17. Mai 2017